ETFs: Das ultimative Einsteigerhandbuch

16.09.2023 16:32 611 mal gelesen Lesezeit: 9 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • ETFs bieten eine kostengünstige Möglichkeit, in breit gestreute Anlageklassen zu investieren.
  • Als passiv verwaltetes Anlageprodukt folgen ETFs einem Index und erfordern weniger aktives Management.
  • Einsteiger profitieren von der Transparenz und Einfachheit von ETFs, um ein diversifiziertes Portfolio aufzubauen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Einleitung: Einführung in ETFs

Bei der Suche nach einer effizienten Methode zur Geldanlage stößt man schnell auf den Begriff ETF. Doch was bedeutet ETF und warum ist es für Einsteiger besonders interessant? ETF steht für Exchange Traded Funds, eine Form von Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden. Sie ermöglichen Anlegern, in eine Vielzahl von Aktien zu investieren, was das Risiko verteilt und die Chancen auf Gewinne erhöht. Ein weiteres Merkmal ist ihre Transparenz und Kosteneffizienz. In diesem Artikel erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema ETF und erhalten einen Überblick, wie Sie diese Anlageform nutzen können, um Ihre finanziellen Ziele zu erreichen.

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds (ETFs) sind eine Form von Investmentfonds, die auf Börsen gehandelt werden. Sie beinhalten vielfältige Wertpapiere, quasi in einem "Korb" gesammelt. Ein ETF kann Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder sogar eine Mischung aller dieser enthalten. ETFs sind so strukturiert, dass sie einen bestimmten Index, wie den DAX oder S&P 500, replizieren.

Wenn Sie in einen ETF investieren, investieren Sie indirekt in alle im Index enthaltenen Wertpapiere. ETFs ermöglichen daher eine breite Streuung von Investitionen über verschiedene Märkte und Branchen. Sie brauchen nur ein einziges Wertpapier und müssen nicht jeden einzelnen Markt intensiv analysieren.

ETFs sind sehr transparent. Sie können sie jederzeit während der Handelszeiten an der Börse kaufen und verkaufen. Der Preis eines ETFs wird ständig an der Börse ermittelt und ist somit immer auf dem neuesten Stand. All diese Vorteile machen ETFs, besonders für Börsenneulinge, zu einer attraktiven Anlageoption.

Vor- und Nachteile von ETFs

Pro ETFs Contra ETFs
Kosteneffizienz: ETFs haben oft geringere Gebühren als aktiv verwaltete Fonds. Marktrisiko: Da ETFs einen Marktindex replizieren, können sie bei einem Marktabschwung an Wert verlieren.
Diversifikation: Mit ETFs können Sie einfach und kostengünstig in verschiedene Märkte oder Sektoren investieren. Keine Garantie auf Outperformance: Da ETFs einen Index replizieren, schlagen sie den Markt nicht, sie entsprechen ihm nur.
Flexibilität: ETFs können jederzeit während der Handelszeiten gekauft oder verkauft werden. Verwaltungskosten: Trotz generell niedriger Gebühren, fallen bei ETFs Verwaltungskosten und andere Gebühren an.

Die Vorzüge von ETFs

Die Beliebtheit von ETFs bei Anlegern, besonders bei Einsteigern, lässt sich vorrangig auf deren einzigartige Vorteile zurückführen. Hier sind einige der entscheidenden Pluspunkte, die ETFs bieten:

Einfache Handhabung: Anders als bei Einzelaktien, wo umfangreiches Wissen über Unternehmen und Märkte erforderlich ist, ist der Handel mit ETFs unkompliziert. Sie sind ein effektives Instrument, um ohne tiefgreifendes Expertenwissen in den Aktienmarkt zu investieren.

Hohe Diversifikation: Durch den Kauf eines einzigen ETFs erwirbt man automatisch viele verschiedene Aktien. Das senkt das Risiko eines Totalverlustes, da nicht das gesamte Geld in eine einzige Aktie fließt.

Kosteneffizienz: In der Regel haben ETFs niedrigere Kosten als andere fondsbasierte Anlageprodukte. Vor allem die Management-Gebühren fallen bei ETFs deutlich geringer aus.

Flexibilität: ETFs können täglich und sogar stündlich gehandelt werden. Im Gegensatz zu traditionellen Investmentfonds, die nur einmal pro Tag gehandelt werden können, bieten ETFs maximale Flexibilität.

Trotz der vielen Vorteile von ETFs sollten Anleger stets im Hinterkopf behalten, dass jede Investition auch Risiken birgt. Daher ist eine gründliche Recherche vor einer potenziellen Investition in ETFs unerlässlich, ebenso wie die Überlegung, ob das Produkt zur persönlichen Anlagestrategie passt.

Wie funktionieren ETFs?

Um die Funktionsweise von ETFs zu verstehen, ist ein Vergleich mit einem Einkaufskorb hilfreich. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in den Supermarkt. Anstatt jedes Produkt einzeln zu erwerben, wählen Sie einen fertigen Einkaufskorb. Dieser enthält eine speziell für Sie zusammengestellte Auswahl an Produkten. Gleiches Prinzip gilt für den ETF. In diesem Fall besteht der 'Einkaufskorb' aus verschiedenen Aktien, Anleihen oder anderen Anlageprodukten.

Als Investor kaufen Sie nicht die einzelnen Produkte (also Aktien oder Anleihen) direkt, sondern einen Anteil an diesem Korb, dem ETF. Der Wert des ETFs ergibt sich aus dem Gesamtwert aller enthaltenen Papiere. Dadurch können Sie Ihr Geld auf viele verschiedene Anlageklassen verteilen, anstatt es auf Einzelpapiere zu konzentrieren.

Ein wichtiger Aspekt, der ETFs von anderen Anlageformen abhebt, ist die Möglichkeit, diese jederzeit an der Börse handeln zu können. Die Preise der ETFs variieren im Laufe des Handelstages und sind stets transparent. Damit haben Sie als Anleger maximale Flexibilität und können rasch auf Marktentwicklungen reagieren.

Schließlich wird der ETF von einem Fondsmanager betreut, wobei dessen Rolle eher passiv ist. Der Fondsmanager hat die Aufgabe, den zugrunde liegenden Index möglichst genau nachzubilden, ohne aktiv in die Auswahl der Anlageprodukte einzugreifen. Dadurch entstehen meist geringere Kosten als bei aktiv gemanagten Fonds, was ein weiterer Vorteil von ETFs ist.

Die Arten von ETFs

ETFs sind nicht alle gleich. Sie unterscheiden sich in diversen Aspekten und bieten somit vielfältige Investitionsmöglichkeiten. Die Hauptarten von auf dem Markt verfügbaren ETFs sind:

Aktien-ETFs: Diese Form der ETFs dominiert den Markt. Sie replizieren verschiedene Aktienindizes - von regionalen wie dem DAX oder S&P 500 bis hin zu globalen Indizes.

Anleihen-ETFs: Anleihen-ETFs investieren in unterschiedliche Arten von Schuldverschreibungen, einschließlich Staatsanleihen, Unternehmensanleihen oder gemischte Portfolios.

Sektor-ETFs: Diese ETFs fokussieren sich auf spezifische Wirtschaftssektoren wie Technologie, Gesundheitswesen oder Finanzen. Sektor-ETFs ermöglichen Ihnen gezielte Investitionen in bestimmte Branchen.

Rohstoff-ETFs: Rohstoff-ETFs legen den Fokus auf Rohstoffe wie Gold, Silber, Öl oder landwirtschaftliche Produkte. Diese Art von ETFs erlaubt den Anlegern, ihr Portfolio zu diversifizieren und sich gegen Inflation zu schützen.

Themen-ETFs: Themen-ETFs konzentrieren sich auf spezialisierte, zukunftsweisende Themen wie erneuerbare Energien, künstliche Intelligenz oder E-Commerce. Sie bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit, in neu aufkommende Märkte zu investieren.

Die Wahl des passenden ETFs richtet sich stets nach Ihren persönlichen Zielen und Ihrer Risikotoleranz. Informieren Sie sich ausführlich über die Verschiedenheit von ETFs und vergleichen Sie deren Performance, bevor Sie investieren.

Wie man in ETFs investiert

Um in ETFs zu investieren, benötigen Sie zuerst ein Depot bei einer Bank oder bei einem Online-Broker. Dort können Sie dann den oder die von Ihnen gewählten ETF(s) erwerben. Der Kaufprozess ist analog zum Aktienkauf: Sie wählen den gewünschten ETF, bestimmen die Anzahl der zu erwerbenden Anteile und erteilen den Kaufauftrag.

Vor dem Investieren sollten Sie sich detailliert über den jeweiligen ETF informieren. Berücksichtigen Sie dabei die Zusammensetzung des ETFs, d.h., welche und wie viele verschiedene Wertpapiere dieser beinhaltet. Beachten Sie zudem die mit dem Kauf und Halten des ETFs anfallenden Kosten. Außer der Managementgebühr können auch Transaktionskosten entstehen.

Ein weiterer bedeutender Aspekt ist die Wahl der Anlagestrategie, die maßgeblich von Ihren finanziellen Zielen geprägt wird. Es existieren grundsätzlich zwei Typen von ETFs: physische und synthetische. Physische ETFs erwerben alle Wertpapiere des zugrundeliegenden Indexes, wohingegen synthetische ETFs den Index mithilfe von Finanzderivaten nachbilden. Überlegen Sie sorgsam, welches Modell besser zu Ihrer Anlagestrategie passt.

Zunächst mag die Investition in ETFs komplex erscheinen. Doch wenn Sie die Grundlagen kennen und die Mechanismen verstehen, eignen sich ETFs vorzüglich als unkomplizierte und kosteneffiziente Art der Geldanlage. Unser Tipp: Beginnen Sie mit kleinen Beträgen und lernen Sie aus der Praxis.

Risiken von ETFs

Obwohl ETFs zahlreiche Vorteile bieten und als vergleichsweise sichere Anlage gelten, gibt es dennoch Risiken, die sich hauptsächlich auf drei Aspekte konzentrieren: Marktrisiko, Kreditrisiko und Risiken bei der Währungsumrechnung.

Marktrisiko: Dieses Risiko bezieht sich auf die Möglichkeit, dass der Gesamtmarkt sich negativ entwickeln könnte. Wenn Sie in einen ETF investieren, der den DAX-Index abbildet und dieser sinkt, verringert sich auch der Wert Ihres ETFs entsprechend.

Kreditrisiko: Dieses Risiko besteht insbesondere, wenn der ETF in Anleihen investiert. Wenn der Emittent einer Anleihe zahlungsunfähig wird, kann dies zu Verlusten führen.

Risiken bei der Währungsumrechnung: Wenn Sie in einen ETF investieren, der in einer anderen Währung notiert, kann der Wechselkurs Einfluss auf Ihre Rendite haben. Bei einer Abwertung der Fremdwährung verringert sich der Wert Ihres Investments in Euro.

Trotz dieser Risiken sind ETFs ein beliebtes Anlageinstrument, gerade wegen ihrer Transparenz und Einfachheit. Der Schlüssel zur Risikominderung liegt in der Diversifikation, also der breiten Streuung der Investition über verschiedene ETFs und Anlageklassen.

Tipps für den Kauf von ETFs

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, in ETFs zu investieren, sollten Sie folgende Punkte beachten:

Das passende Depot: Um in ETFs investieren zu können, benötigen Sie ein Depot bei einer Bank oder einem Online-Broker. Achten Sie bei der Auswahl auf niedrige Kosten, eine gute Reputation und eine einfache Bedienbarkeit.

Die Auswahl des ETFs: Weltweit gibt es tausende unterschiedliche ETFs. Jeder bildet einen anderen Markt oder Sektor ab. Denken Sie genau darüber nach, in welchen Bereich Sie investieren möchten. Es gibt ETFs auf Aktienindizes, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe und mehr.

Die Kosten: Obwohl ETFs in der Regel kostengünstiger als aktiv gemanagte Fonds sind, fallen dennoch Gebühren an. Achten Sie besonders auf die sogenannte Total Expense Ratio (TER), die Gesamtkostenquote. Diese zeigt an, welche Kosten pro Jahr für die Verwaltung des ETFs anfallen. Je niedriger die TER, desto besser für Sie als Anleger.

Die Größe des ETFs: Prüfen Sie das Volumen des ETFs. Ein größeres Fondsvolumen ist in der Regel mit besserer Liquidität verbunden. Große ETFs können im Allgemeinen einfacher und kostengünstiger gehandelt werden als kleinere.

Regelmäßig investieren: Eine gute Methode für Einsteiger, in ETFs zu investieren, ist der Sparplan. Dabei legen Sie fest, welchen Betrag Sie monatlich in einen oder mehrere ETFs investieren möchten. So können Sie auch mit kleineren Beträgen ein Vermögen aufbauen und zusätzlich vom Cost-Average-Effekt profitieren.

Anhand dieser Punkte können Sie einen ersten Überblick gewinnen und dazu in der Lage sein, informierte Entscheidungen zu treffen. Bei der Geldanlage und insbesondere beim Investieren in ETFs sollte immer umsichtig vorgegangen werden. Eine gründliche Informationsbeschaffung und Analyse ist immer der erste und wichtigste Schritt.

Fazit: ETFs als solide Anlageoption

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ETFs eine hervorragende Möglichkeit für Anleger bieten, breit gestreuter und kosteneffizient in die Finanzmärkte zu investieren. Durch ihre einfache Handhabung und Transparenz eignen sie sich besonders für Einsteiger. Darüber hinaus bieten ETFs eine hohe Flexibilität, da sie jederzeit an der Börse gehandelt werden können.

Bei all den Vorteilen, die ETFs bieten, sollten stets auch die Risiken beachtet werden, die mit dem Handel an der Börse verbunden sind. Eine gründliche Recherche und eventuell die Konsultation eines Finanzberaters vor der Investition in ETFs ist daher unerlässlich.

Ob für den langfristigen Sparplan oder kurzfristigere Investmentstrategien - mit ihrer Vielfalt an Anlageoptionen und einfacher Handhabung sind ETFs in der modernen Finanzwelt kaum wegzudenken.


FAQ: Alles, was Sie über ETFs wissen müssen

Was sind ETFs?

ETF steht für Exchange Traded Fund. Dies ist ein Investmentfonds, der an der Börse gehandelt wird, ähnlich wie eine Aktie. Ein ETF ist so konzipiert, dass er einen bestimmten Index, wie zum Beispiel den DAX, abbildet.

Warum sollte man in ETFs investieren?

ETFs ermöglichen es Anlegern, breit gestreut in eine Vielzahl von Unternehmen oder Anlagen zu investieren, ohne jeden Einzeltitel selbst kaufen zu müssen. Zudem haben ETFs im Vergleich zu vielen anderen Investmentfonds oft niedrigere Kosten.

Was sind die Risiken von ETFs?

Wie bei allen Wertpapieranlagen unterliegen auch ETFs dem Marktrisiko. Das bedeutet, dass der Wert des ETFs sinken kann, wenn der Markt oder die in ihm enthaltenen Einzeltitel fallen. Daneben gibt es spezifische ETF-Risiken wie das Gegenparteirisiko.

Wie kauft man einen ETF?

Sie können einen ETF ähnlich wie eine Aktie über ein Wertpapierdepot bei Ihrer Bank oder einem Online-Broker kaufen. Sie müssen dafür den Fondsnamen und die Wertpapierkennnummer (WKN oder ISIN) kennen.

Wie profitiere ich vom Erfolg eines ETFs?

Sobald Sie Anteile an einem ETF erwerben, profitieren Sie von der Entwicklung des zugrunde liegenden Index. Steigt der Wert des Index, steigt auch der Wert Ihres ETFs. Zusätzlich können Sie Erträge in Form von Dividenden erhalten.

Keine Anlageberatung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Die Inhalte dieser Website dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung der Leser*innen und stellen keine Anlageberatung und keine Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Inhalte dieser Website geben ausschließlich unsere subjektive, persönliche Meinung wieder.

Die Leser*innen sind ausdrücklich aufgefordert, sich zu den Inhalten dieser Website eine eigene Meinung zu bilden und sich professionell und unabhängig beraten zu lassen, bevor sie konkrete Anlageentscheidungen treffen.

Wir berichten über Erfahrungswerte mit entsprechenden Anbietern und erhalten hierfür gemäß der Partnerkonditionen auch Provisionen. Unsere Testberichte basieren auf echten Tests und sind auch via Screenshot dokumentiert. Ein Nachweis kann jederzeit eingefordert werden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

ETFs sind eine Form von Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden und Anlegern ermöglichen, mit einem einzigen Kauf in eine Vielzahl von Aktien zu investieren. Sie bieten Vorteile wie Diversifikation, Kosteneffizienz und Flexibilität, sind jedoch auch mit Risiken wie Wertverlusten verbunden.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informiere dich vor dem Kauf über verschiedene ETFs und deren Performance in der Vergangenheit. Bedenke dabei aber, dass frühere Erfolge keine Garantie für die Zukunft sind.
  2. Lege fest, wie viel Geld du monatlich in ETFs investieren möchtest. Ein Sparplan kann hierbei hilfreich sein.
  3. Prüfe regelmäßig die Entwicklung deiner ETFs. Überlege dir, ob du Anpassungen vornehmen möchtest oder ob du mit der aktuellen Strategie zufrieden bist.
  4. Vergleiche die Kosten verschiedener ETFs. Oft gibt es für das gleiche Produkt verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Gebühren.
  5. Sei dir über das Risiko bewusst. Auch wenn ETFs oft als sichere Anlageform gelten, können Verluste nicht ausgeschlossen werden.